2019

 

ALLES IST GUT 

WENN DAS NOTWENDIGE GETAN 

UND DAS ÜBERFLÜSSIGE VERWORFEN, 

WENN DAS ZU VIEL VERSCHENKT 

UND DAS ZU WENIG VERSCHMERZT IST, 

WENN ALLE IRRTÜMER AUFGEBRAUCHT SIND, 

DANN KANN DAS

NEUE JAHR 

GETROST BEGINNEN.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein erfülltes Jahr 2019.

Text in Anlehnung an: Wolfgang Poeplau
in: Der Andere Advent, 2018/19

Sofortprogramm Pflege

Am 09.11.18 hat der Bundestag das Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals beschlossen. Mit dem Gesetz sollen eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege erreicht werden. Kern des Sofortprogramms sind 13.000 neue Stellen in der stationären Altenpflege.
Je nach Größe erhalten die Pflegeinrichtungen danach zwischen einer halben und zwei Pflegestellen zusätzlich. Finanziert werden sie durch die Krankenkassen.
In den Kliniken soll künftig jede zusätzliche Stelle in der Pflege vollständig von den Krankenversicherungen refinanziert werden.

Eine Darstellung der wesentlichen Regelungen des Gesetzes finden Sie hier.

Perspektivwechsel – Der Advent fordert uns hierzu auf

Heute fand ich in dem Kalender
Der Andere Advent,
der mich seit vielen Jahren in der
Vorweihnachtszeit begleitet,
folgenden wunderbaren Text:

„Advent heißt Warten
Nein, die Wahrheit ist
Dass der Advent nur laut und schrill ist
Ich glaube nicht
Dass ich in diesen Wochen zur Ruhe kommen kann
Dass ich den Weg nach innen finde
Dass ich mich ausrichten kann auf das, was kommt
Es ist doch so
Dass die Zeit rast
Ich weigere mich zu glauben
Dass etwas Größeres in meine Welt hineinscheint
Dass ich mit anderen Augen sehen kann
Es ist doch ganz klar
Dass Gott fehlt
Ich kann unmöglich glauben
Nichts wird sich verändern
Es wäre gelogen, würde ich sagen:
Gott kommt auf die Erde!“

Und nun lesen Sie den Text von unten nach oben!

Iris Macke

Vielleicht gelingt auch Ihnen dieser Perspektiv-Wechsel.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche adventliche Zeit.