Man könnte, man sollte, man müsste…!

Wenn ich das neue Positionspapier des Pflegebeauftragten Westerfellhaus – ausgerechnet am Internationalen Tag der Pflege – lese, bekomme ich – wie man im Ruhrgebiet sagt – einen ganz dicken Hals.

Das ewige Gelaber und die seit Jahren unendlichen Diskussionen über notwendige Verbesserungen in der Pflege kann doch langsam niemand mehr hören und ernst nehmen.

Die Pflege braucht kein weiteres Papier „Mehr PflegeKRAFT 2.0″,
sondern Politiker, die ihren schwammigen Worthülsen endlich Taten folgen lassen.
Bereits vor 30 Jahren habe ich die Probleme beschrieben und mit zahlreichen Wissenschaftlern und Pflegeexperten entsprechende Lösungen eingefordert. Doch es ist so gut wie nichts geschehen. 

Lesen Sie hierzu auch meine Beiträge „Klatschen allein reicht nicht“ sowie „Pflegenotstand: Warum ändert sich nichts? Und was muss sich ändern? 

Wenn Herr Westerfellhaus es wirklich ernst meint, soll er mit Belehrungen an Arbeitgeber und „klugen“ Sprüchen aufhören und endlich politische Entscheidungen herbeiführen.

Dann setzen Politik und Pflegebevollmächtigte die notwendigen Rahmenbedingungen schnellstmöglich  in Kraft und Betreiber schaffen attraktive Arbeitsplätze und gute Wohn- und Pflegequalität!