Zitate

Franz J. Stoffer

ZITATE

„Ein Sozialunternehmen ist ohne Wirtschaftlichkeit nicht zu halten, doch ohne Menschlichkeit ist es in ihm nicht auszuhalten.“


„Die Sozialunternehmen haben im Gegensatz zu sonstigen Wirtschaft die einmalige Gelegenheit, eine Unternehmenskultur zu schaffen, von der sich die Menschen angezogen fühlen, weil sie etwas besonderes zu bieten haben, nämlich Heimat und Werte, Werte, die unser Leben, unsere Arbeit und unser Miteinander wertvoll machen.“


„Kümmere dich nicht um das Geschäft, also nicht um Wettbewerb, Risiko und andere Qualitätsanforderungen. Kümmere dich  in erster Linie um deine „Kunden“ und Mitarbeitenden. Der Rest kommt dann von ganz alleine.“


„Ein Dienstleister, der nur verdienen will, statt dem Kunden zu dienen,
dient zur nichts.“


„Nur der einzelne Mensch ist Quelle und Garant für Qualität, Kreativität und Innovation.“


„Wenn man auf die Kosten losgeht, sinkt die Qualität. Wenn man aber auf die Qualität losgeht, sinken die Kosten.“


„Controlling ist wichtig, aber der Geist muss stimmen und nicht nur die Zahlen.“


„Mitarbeitende sind das kostbarste Vermögen eines Unternehmens, nicht die Gebäude und auch nicht die Bankkonten.“


„Es zählt offenbar nur noch, wer und was sich rechnet. Doch wenn Geld der höchste Wert ist, dann wird alles wertlos.“


Wer glaubt, dass nur zählt, wer sich rechnet, wird erleben, dass der, der nicht mehr zählt, auch nicht mehr zahlt. Der Traum vom allgemeinem Kosten-Nutzen-Denken schlägt dann auf seine Urheber zurück.“


„Auch Sozialunternehmen sind auf dem besten Weg, Sklaven einer Ökonomie zu werden, die statt den Menschen zu dienen, sich zu deren Herrn entwickelt hat.“


Manager müssen nicht nur in Bilanzen schauen können, sondern auch in den Spiegel. Was nützt ein rigides Kostenmanagement, wenn das Unternehmen dann mit  schwarzen Zahlen da steht, aber auch mit einer schwärzeren Seele?“


„Erneuerer sind gefragt, keine Sanierer. Denn Sanierer haben in der Regel rote Zahlen vor Augen, aber keine Menschen.“


„Die Auswahl von Führungskräften ist für ein Unternehmen eine der wichtigsten Managemententscheidungen überhaupt. Sie muss daher regelmäßig überprüft und bei Bedarf auch revidiert werden.“


„Führende müssen die Ersten sein, die gehen – manchmal im doppelten Sinne des Wortes – aber jetzt meine ich, vorangehen, nach vorne gehen, Unternehmer sein und nicht „Unterlasser.“


„Wenn an der Spitze eines Unternehmens ein Neurotiker sitzt, dann wird er nicht dadurch geheilt, dass an der Basis ständig die Mitarbeitenden ausgetauscht werden.“


„Die Führung der Veränderung erfordert eine Veränderung der Führung, damit die eigentliche Aufgabe eines Unternehmens wieder in den Mittelpunkt rückt: für Menschen, für Kunden und die Gesellschaft Werte zu schaffen und Nutzen zu stiften.“


„Führen bedeutet dienen. Führende sind die ersten Dienstleister im Unternehmen. Doch viele Führungskräfte verwechseln das „ich diene“ mit „ich will bedient werden“. Kein Wunder, dass dann die Mitarbeitenden bedient sind.“


„Statt die Frage nach der idealen Führungskraft zu stellen, sollten wir fragen: „Wann ist eine Führungskraft erfolgreich und wie kann es gelingen, ganz normale Menschen zu befähigen, außergewöhnliche Leistung zu erbringen“? Es gibt sie nicht, die ideale Führungskraft. Auch die Erfolgreichsten in der Welt haben keine Gemeinsamkeiten, letztlich, weil jeder Mensch anders ist.“


„Die erfolgreiche Führungskraft wird mehr an ihren Führungsqualitäten gemessen und weniger an der Bewältigung von fachlichen Aufgaben. Fachkompetenz ist wichtig, bedeutet jedoch nicht gleichzeitig Führungskompetenz.“


„Dort, wo sich Mitarbeitende entfalten, sich entwickeln und ihre Leistung möglichst ungestört erbringen können, verändert sich auch das Unternehmen. Je selbstständiger die Mitarbeiter, desto unternehmerischer wird das Unternehmen. Das setzt Vertrauen voraus.“


„Der zentrale Baustein für ein erfolgreiches Sozialunternehmen ist eine wertschätzende Führungskultur: Wertschöpfung durch Wertschätzung.“


„Die konkrete Form von Wertschätzung ist Vertrauen.“



„Im neuen Denken sind Fehler Hinweisschilder, können Wegweiser zum Erfolg sein, wie auch Störungen und Reklamationen. Doch stattdessen überall Richtlinien, die alle abrichten, damit niemand etwas anrichten oder ausrichten kann. Meistens aus Angst.“


„Mitarbeiter kündigen meistens nicht dem Unternehmen, sondern dem unmittelbaren Vorgesetzten. Wer ein Fluktuationsproblem hat, sollte sich daher in erster Linie die Vorgesetzten einmal näher ansehen.“


„Fähige Mitarbeitende brauchen fähige Führende.“


„Nur zufriedene Mitarbeiter können auch gute Gastgeber sein. Anders ausgedrückt: Unternehmen sind nur so gut wie die Menschen, die für sie arbeiten.“


„Arbeit macht Spaß oder krank.“


„Fehler können Hinweisschilder sein. Denn: Umwege erhöhen die Ortskenntnisse.“



„Ich jedenfalls bin überzeugt von der Kraft einer neuen Führung, der Liebe zu den Mitmenschen und der aus ihr wachsenden Energie als Erfolgsfaktor einer neuen Unternehmenskultur:
–  mehr Engagement durch mehr Vertrauen,
–  mehr Motivation durch mehr Beteiligung und
–  mehr Leistung durch mehr Menschlichkeit.“


„In der Begleitung und Pflege älterer Menschen ist Qualität nicht, was man messen, zertifizieren, benoten oder zählen kann, sondern worauf man zählen kann.“


„Pflege, Unterstützung und Begleitung älterer Menschen ist ein dialogisches Geschehen, das sich nicht messen, standardisieren, evaluieren und qualitäts- kontrollieren lässt, genauso wenig wie eine Freundschaft, eine Liebesbeziehung, die Güte eines Gedichtes oder eines Musikstückes“.


„Mit dem Motto: „Qualität verdoppeln, aber die Kosten halbieren“ werden wir die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft nicht bewerkstelligen können. Wer mehr Geld für die Altenpflege will, muss sich für eine andere Politik entscheiden, mit einer neuen Prioritäten-Diskussion darüber, was in unsere Gesellschaft wert und wichtig ist.“


„Die Menschen sind nicht für die Systeme da, sondern die Systeme für die Menschen.“


„Ohne Ethik und ohne Visionen von einer menschlicheren Zukunft bleiben wir die Sklaven eines Systems und einer Technik, die den Menschen beherrscht.“


„Es geht also um Lebensqualität, die immer mehr ist als Pflegequalität.“


„Richten Sozialunternehmen ihre fachlichen Konzepte nicht an den Interessen der Bürger nach selbstbestimmter Teilhabe aus und halten an überholten Versorgungsstrukturen fest, dann „produzieren“ sie am Markt vorbei.“


„Pflege deine Kunden, sonst pflegt sie ein anderer.“


„Das Loslassen von starren Ablaufstrukturen und Programmen und das
Erkennen dessen, was der Bewohner wirklich braucht, verhindert   Überfürsorge und Überversorgung und nimmt die älteren Menschen
nicht in die „Schutzhaft der Nächstenliebe“.


„Je besser ein Heim in das Gemeinwesen integriert ist, je intensiver Angehörige und Bürger Mitverantwortung tragen, umso weniger sind bürokratische und staatliche Kontrollen erforderlich.“


„Für Pflegende ist es ein großer Gewinn, wenn sie sich regelmäßig vor Augen führen, dass sie mit ihrer Arbeit auch zur Verwirklichung von Werten beitragen.“


„Wenn die Politik auch in der Pflege weiterhin mit der „ruhigen Hand“ agiert, werden wir eines Tages zu Pflegende exportieren müssen, weil wir in Deutschland keine Pflegenden mehr haben.“